Energiesparen im Haushalt mit diesen praktischen Tipps

Energiesparen im Haushalt

Energiesparen im Haushalt schont nicht nur Ihre Ersparnisse, sondern auch die Umwelt. Jeder Haushalt verfügt über zahlreiche energiebetriebene Geräte. Egal ob Küchengeräte, Unterhaltungselektronik, Heizkörper oder Beleuchtungselemente – all dieser Apparaturen benötigen Energie, damit sie funktionieren. Dementsprechend verursachen sie Kosten, die am Monatsende Ihren Geldbeutel belasten. Die nachfolgenden Tipps verraten Ihnen, wie es geht.

Energiesparen im Haushalt mit Haushaltsgeräten

Überprüfen Sie den Energieverbrauch älterer Geräte. Auch wenn Ihr Kühlschrank und Ihre Waschmaschine noch funktionieren, verbrauchen sie meist mehr Strom als neue Produkte. Zwar müssen Sie hierbei etwas Geld investieren, auf lange Sicht rechnet sich die Anschaffung jedoch. Besonders bei Kühlschränken und Gefriertruhen lohnt sich ein Neukauf, da die Geräte permanent im Einsatz sind und somit ununterbrochen Strom verbrauchen.

Auch bei neuen Kühlschränken sollten Sie verhindern, dass unnötige Wärme in das Innere der Apparaturen dringt, da sonst mehr Energie aufgebracht werden muss, um die gewünschte Temperatur zu halten. Stellen Sie deshalb keine warmen Lebensmittel hinein und lassen Sie die Türen nicht länger als nötig offen. Wenn Sie Truhen für eine längere Zeit nicht nutzen, schalten Sie sie gänzlich ab.

Energiesparen im Haushalt lässt sich auch bei der Wäsche. Waschmaschinen sollten Sie möglichst voll beladen und nur bei sehr verschmutzter Wäsche höhere Temperaturen wählen. Für normal verschmutzte Wäsche reicht eine Waschtemperatur von 30 Grad aus. Wäschetrockner verbrauchen ebenfalls viel Strom. Setzen Sie diese sparsam ein und trocknen Sie Ihre Wäsche stattdessen im Freien oder in gut gelüfteten Räumen.

Energiesparen im Haushalt mit Lampen

Glühlampen sind wenig effiziente Lichtquellen, da sie den Großteil ihrer Energie in Wärme umwandeln. Die Energieverluste bei Leuchtstoff- oder LED-Lampen fallen um 70 bis 80 Prozent geringer aus. Obwohl die Wattzahl deutlich niedriger ist, findet kein Helligkeitsverlust statt. Auch zeichnen sie sich durch eine längere Lebensdauer aus.

Zwar sind Energiesparlampen in der Anschaffung teurer als herkömmliche Glühlampen, auf lange Sicht haben sie jedoch einen positiven Effekt auf die Gesamtkosten und leisten somit einen wichtigen Beitrag beim Energiesparen im Haushalt.

Energiesparen im Haushalt durch die Beseitigung von Stromfressern

Viele Elektrogeräte verbrauchen auch im Stand-by-Zustand Strom, obwohl sie eigentlich keine Funktion ausführen. Oftmals sind es Fernseher, dazugehörige Receiver, PC-Monitore oder auch Netzwerkrouter, die nur ausgeschaltet scheinen, sich aber tatsächlich im Leerlauf befinden. Bleibt das Netzteil eines Geräts etwa nach dem Abschalten warm, ist das ein Zeichen dafür, dass es weiter Strom zieht. Der Energieverbrauch ist zwar gering, aber dennoch vorhanden und somit unnötig.

Abhilfe schaffen abschaltbare Steckdosenleisten oder Zeitschaltuhren, die den Stromverbrauch in gewissen Zeiträumen unterbinden. Auf diese Weise wird das Energiesparen im Haushalt etwa in den Nachtstunden möglich, oder auch zu Zeiten, in denen Sie nicht zu Hause sind bzw. die Geräte schlichtweg nicht benötigen.

Besitzen Sie Geräte, die mit Batterien betrieben werden, zum Beispiel Fernbedienungen, Taschenlampen oder Spielzeuge, sollten Sie von teuren, umweltbelastenden Einwegbatterien auf wiederaufladbare Batterien umsteigen. Die Energieversorgung durch Netzstrom ist auf lange Sicht deutlich günstiger.

Energiesparen im Haushalt durch geringere Heizkosten

Die meisten Energiekosten verursacht die Heizung. Demnach verbergen sich hier die größten Sparpotenziale. Energiesparen im Haushalt ist an dieser Stelle ohne große Investitionen möglich. So sollten Sie die Heizkörper nicht mit Möbeln zustellen, um einen Wärmestau zu verhindern. Die Wärme kann dann nicht mehr effektiv in den Raum abgegeben werden, wodurch sich die Heizkosten erhöhen.

Raumtemperaturen sollten Sie nach Bedarf festlegen. In den Wohnbereichen ist eine Temperatur von 20 Grad ideal. Für Küche, Bad und Schlafzimmer empfiehlt sich eine Temperatur von 16 bis 18 Grad. Abstellräume und nicht genutzte Zimmer können sogar noch kühler sein. Wichtig ist, dass Sie die Türen zwischen den Räumen geschlossen halten, damit kein Wärmeaustausch stattfindet.

Regelmäßiges Lüften ist ein weiterer Tipp zum Energiesparen im Haushalt. Es verringert die Feuchtigkeit in den Räumen und sorgt für eine bessere Luftqualität. Allerdings sollten Sie nur kurzzeitig lüften. So müssen Sie die Heizung nicht abschalten, wodurch die Wände und Möbel zu sehr abkühlen würden. Von Dauerlüften bei eingeschalteter Heizung ist auch abzuraten, weil es den Energieverbrauch drastisch erhöht.

Energiesparen im Haushalt durch Stromanbieterwechsel

Energiesparen im Haushalt ist ebenfalls durch den Wechsel des Stromanbieters möglich. Behalten Sie die Mindestlaufzeit Ihres Stromtarifs im Auge, um nach Ablauf der Frist zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Hierbei können Sie einmalige Bonuszahlungen erhalten. Entsprechende Vergleichsmöglichkeiten finden Sie auf zahlreichen Portalen im Internet. Möchten Sie nicht jedes Jahr Ihren Stromanbieter wechseln, sollten Sie beim Abschluss eines neuen Vertrages weniger auf die Bonuszahlungen und dafür mehr auf den Grund- und Arbeitspreis achten.

Fazit

Energiesparen im Haushalt ist bereits mit geringem Aufwand möglich. Zwar müssen Sie zu Beginn etwas Geld und Zeit in Neuanschaffungen und Anpassungen investieren, doch werden sich die Investitionen auf lange Sicht rechnen. So sparen Sie Geld und schonen zugleich die Umwelt.

Kommentieren