Energie sparen beim Heizen – Energiesparregler für Heizkörper

energiesparregler-heizung

Beim Heizen kann man in den meisten Haushalten am leichtesten Energie sparen. Sie müssen einfach die durchschnittliche Raumtemperatur um ein oder zwei Grad senken, schon sparen Sie hunderte Euro pro Jahr, egal ob Sie mit Gas, Öl oder Pellets heizen.

In der Praxis erweist sich das allerdings schon wieder als schwerer als gedacht, denn das ständige kontrollieren der Raumtemperatur und anpassen der verschiedenen Heizkörper ist eine nervige Angelegenheit. Vom Herbst bis in den Frühling, also in der Zeit in der man heizen muss, kommt es immer wieder zu heftigen Temperaturschwankungen, an die man seine Heizkörper anpassen muss um eine gleichbleibende Raumtemperatur zu erreichen.

Energiesparregler – automatische Heizkörperthermostaten

Bei diesem Problem des manuellen Nachjustieren setzen Energiesparregler an. Solch ein Energiesparregler wird einfach anstelle des normalen Heizkörper-Reglers angebracht und übernimmt dann das Einstellen der Heizungen. Dabei lässt sich einfach eine gewünschte Raumtemperatur festlegen, die dann vom Energiesparregler durch Verstellen der Heizkörper realisiert wird. Neben dieser Basisfunktion gibt es verschiedene Modelle von Energiesparreglern, die noch viele weitere Funktionen anbieten:

  • Unterschiedliche Temperaturen für unterschiedliche Tage
  • verschiedene Heizphasen: Zum Beispiel Vormittags warm, tagsüber ein paar Grad kälter (wenn man z.B. auf der Arbeit ist) und abends dann wieder wärmer
  • Verschiedene Temperaturzonen, zum Beispiel 2 Grad wärmer im Badezimmer
  • Automatisches ausschalten der Heizkörper wenn gelüftet wird
  • Bedienung per Fernbedienung

Montage und Betrieb

Die Montage eines Energiesparreglers ist meistens sehr leicht: EInfach den normalen Thermostaten abmontieren und stattdessen den Energiesparregler aufstecken. Bei vielen Modellen ist dies sogar ohne das Ablassen des Heizwassers möglich. Die Geräte werden meistens mit Batterien (oder Akkus) betrieben, weswegen eine andere Stromversorgung nicht nötig ist. Die Programmierung eines automatischen Heizkörperthermostaten ist meist recht leicht, solange die Anleitug befolgt wird. Vor allem wenn das Gerät über ein ordentliches Display verfügt kann die Programmierung leicht vorgenommen werden.

Kauftipps

Inzwischen gibt es viele verschiedene Hersteller von Energiesparreglern, zum Beispiel EQ3, Eurotronic, Xavax, Technoline oder Honeywell um nur einige zu nennen. Da das richtige Modell für seine Zwecke zu finden ist mitunter gar nicht mal so leicht. Hier haben wir zwei Produkttests für Sie:

Honeywell Homexpert HR20 Energiesparregler

Nach einer sehr leichten Installation (einfach aufstecken, passt auf alle Heizkörperventile M30x1,5mm – alternativ gibt es verschiedene Adapter) lässt sich der HR20 Energiesparregler von Honeywell dank des großen Displays auch noch einfach programmieren. Pro Wochentag stehen Ihnen dabei bis zu 4 Schaltzeiten zur Verfügung. Beim Lüften schaltet das Gerät den Heizkörper automatisch aus, was weitere Energie einspart. Eine Kindersicherung schützt auf Wunsch vor ungewollter Bedienung. Für einen Preis von rund 25 Euro können Sie so bequem bis zu 30 Prozent ihrer Heizkosten einsparen.
Hier bekommen Sie den Honeywell Homexpert Energiesparregler

Technoline TM3030

Für nur rund 15 Euro bekommen Sie mit dem Technoline TM3030 einen Energiesparregler mit 6 Schaltzeiten pro Tag und einer individuellen Programmierung für jeden einzigen Wochentag. Der TM3030 passt auf M30x1,5mm Heizkörperventile und ist leicht zu montieren. Das Programmieren ist aufgrund des Displays leicht zu regeln, die beiliegenden Batterien halten rund 3 Jahre lang. Auf Komfort wie automatisches Absenken der Heizung beim Lüften oder eine Kindersicherung muss man bei dieser Preiskategorie allerdings verzichten.
Hier bekommen Sie den Technoline TM3030 Energiesparregler

6 Kommentare

  1. Enrico von Heizkörper Wissen 16. April 2013
  2. Tronecker 30. Juni 2013
  3. Michael 27. September 2013
  4. Marc 3. November 2013
  5. Biene 28. November 2013
  6. Ken 13. Februar 2015

Kommentieren